Diesel-Abgase stören die Orientierung von Bienen

Bienen haben ausgeprägte Sinnesorgane zur Wahrnehmung von Blütendüften. Stickoxide aus Autoabgasen beeinträchtigen diese allerdings so stark, dass Blüten nicht mehr als Nektar- und Pollenquellen erkannt werden. Eine auf Nature veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Universität Southampton belegt exemplarisch, dass die Fähigkeit der Bienen, Rapsblüten zu erkennen rapide abnimmt, sobald Dieselabgase im Blütenduft enthalten sind:

A synthetic blend of eight floral chemicals, identified from oilseed rape, was exposed to diesel exhaust pollution. Within one minute of exposure the abundances of four of the chemicals were significantly lowered, with two components rendered undetectable. Honeybees were trained to recognise the full synthetic odour mix; altering the blend, by removing the two chemicals rendered undetectable, significantly reduced the ability of the trained honeybees to recognize the altered odour. Furthermore, we found that at environmentally relevant levels the mono-nitrogen oxide fraction of the exhaust gases was a key facilitator of this odour degradation. Such changes in recognition may impact upon a honeybee’s foraging efficiency and therefore the pollination services that they provide.

(a), A honeybee worker foraging on an oilseed rape flower (photographs by R Girling, C Reitmayer). (b–c), A honeybee worker (photographs by R Girling, C Reitmayer) restrained for a proboscis extension reflex (PER) assay with proboscis retracted (b) and extended (c). (d), The percentage of forager honeybees which, after learning the full synthetic floral blend, extended their proboscis (indicating recognition) when presented with the synthetic blend minus either α-farnesene (-αf), α-terpinene (-αt) or both chemicals (-both). The data are expressed as the per cent PER recognition of each blend relative to the PER recognition of the full synthetic blend (n ≥ 25), where on average 93% of forager honeybees learnt the full blend. Asterisks indicate a significant reduction in PER recognition of that blend in comparison to the full synthetic blend (P < 0.05).

Zur Studie auf Nature

 

Jeder ist ein Designer (frei nach Beuys)

vie

Schöne Aktion des Studios VIE zur Vienna Design Week 13: Die Agentur führte einen offenen Workshop durch, bei dem die Teilnehmer sich ihre Honiggläser aus vorgegebenen grafischen Elementen selbst gestalten konnten. 100 kg Honig wurde so in 270 Gläser verpackt, jedes ein Unikat und durchnumeriert, um auf die Begrenztheit von Honig und die Bedrohung der Honigbiene hinzuweisen.

Die ganze Geschichte

 

Kleine Verpackungsrundschau für 2013

An den Stöcken summt es nicht mehr, die Bienen richten sich ihren Wintersitz ein und in Bayern geht das Bienenjahr mit dem Oktoberfest zu Ende. Zeit, den Honig in die Gläser zu füllen; Zeit für den ersten Jahresrückblick. Was gab es 2013 an spannenden neuen Verpackungen? Hier einige interessante Aufmachungen aus dem ausgehenden Jahr:

Los geht’s mit einem Vintage-Design für Honig aus Texas:

happyShot1_900

Agentur: fusion29
Designer: Bill Brammer
Kunde: Happy Hollow Honey Co.

Schlichte Sekundärverpackung, schlichtes Glas: Honig aus Japan:

IMG_0966

Agentur: Akoni
Designer: Motoki Koitabashi
Kunde: Onuma Honey

Minimalismus aus Österreich:

meinhonig

Agentur / Designer: Thomas Lichtblau
Kunde: Mein Honig / David Priller

Und mehr Purismus – aus Kanada:

Designer / Agentur: Russell Gibbs
Kunde: Gibbs Honey

Nochmal Österreich – diesmal für Honig im weiter gefassten Sinn:

Gestaltung: Werner Singer, Daniel Risch
Kunde: Wiener Honig

Was kann man noch aus Omas Tapete machen? Etiketten für dänischen Honig (hmmm … natürlich auch mit Lakritze erhältlich!!)

Agentur: Arhoj
Kunde: Helt

Runder Deckel, eckiges Glas, Wabenhonig aus Kalifornien:

Agentur: Unit Partners
Kunde: Sola Bee

Und als Abschluss: Argentinien

Designer: Juanjo Marnetti
Kunde: Mieles del Desierto