Löwenzahn

IMG_0003_bea (Medium)

Ein schwül-warmer sonniger Maitag neigt sich dem Ende zu, und draußen geht ein kräftiger Gewitterregen runter. Nichts ist besser als Sonnenschein und feuchte Wärme. Ideale Voraussetzungen dafür, dass die Blüten Nektar bilden – und die Bienen ihn sammeln können. Die stärksten Völker haben bereits den ersten Honigraum gefüllt, der zweite ist halbvoll, den dritten habe ich heute aufgesetzt. Der Nektar, der jetzt eingetragen wird, steht als „Frühjahrsblüte“ ab Juli in den Läden. Löwenzahn, Ahorn, Obst ist drin und überhaupt alle Frühjahrsblüher, die die Bienen anfliegen.

„Honigräume“ – das sind die halbhohen Kästen, die auf den größeren Kästen (den „Brutkästen“) oben draufstehen. Dort tragen die Bienen den Nektar ein und arbeiten ihn zu Honig um (= Enzyme rein, Wasser raus). Sie lagern den Honig fern vom Flugloch ein – um es ihren Feinden, Wespen, Mäusen und Bären möglichst schwer zu machen, an den Honig zu kommen. Wer uns beim Imkern über die Schulter schauen möchte, muss allerdings nur oben den Deckel aufmachen und den Finger in die warmen Waben stecken, um eine Idee zu bekommen, wie die Frühjahrsblüte 2015 schmecken wird…

Schreibe einen Kommentar