Open Source Beehives Project

Zeitiges Frühjahr, die Bienen starten bereits durch – in München drei Wochen früher als in anderen Jahren. Material und Ausrüstung sollten jetzt griffbereit vorliegen, um sämtliche Arbeiten am Bienenvolk sofort ausführen zu können. Für meine Ableger warte ich allerdings noch auf Beuten… Es gibt Lieferschwierigkeiten, sagt der Hersteller.

20140310000219-Flyer (Medium)

Doch das lästige Bestellen und Warten hat ab sofort ein Ende. Dem Open Source Beehives Project sei Dank. Jeder soll sich selbst kostengünstig Bienen-Beuten bauen können, so das Ziel einer Gruppe von Enthusiasten vom Fab Lab Barcelona. Das Tüftellabor hat CNC Datensätzen entwickelt, die sich jeder herunterladen und in eine entsprechende Fräse einspeisen kann. Und so lassen sich Warré und Top Bar Beuten ohne Leim und jedwede handwerkliche Kenntnisse selbst herstellen. Alles, was man braucht, ist eine Spanplatte sowie Zugang zu einem Industrie-PC samt Fräsmaschine – und ratzfatz –  in 2 Minuten 38 Sekunden steht der Bienenstock fertig auf der Wiese:

Und das soll erst der Anfang sein. Die Tüftler experimentieren derzeit mit einer Reihe von Sensoren, um einen einfacheren und präziseren Blick in das Innenleben des Bienenvolks zu erhalten. Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Gewicht – das alles sind für Imker wichtige Informationen, um zu verstehen, auf welchem Entwicklungsstand sich das Bienenvolk gerade befindet. Die Daten aller am Projekt teilnehmenden Imker werden über das Netz gesammelt und sollen eine wichtige Grundlage zur Erforschung des globalen Bienensterbens bilden. Allerdings wird noch Zeit und vor allem Geld für die Entwicklung des schlauen Bienenstocks benötigt. Wer an der Kickstarter-Kampagne teilnehmen will, schaue hier.

 

Schreibe einen Kommentar