Puh ist das heiß…

Aber wem’s zu warm ist, der kann ja einfach draußen schlafen.

IMG_0005 (Medium)

Aber Moment mal… schlafen Bienen denn überhaupt? Und woran erkannt man, dass eine Biene schläft?

Ruhende Bienen haben eine andere Körperhaltung, da die Muskelspannung abnimmt. Sie rühren sich nicht vom Fleck, lassen den Kopf sinken und knicken mit den Beinen ein, der Herzschlag verlangsamt sich. In diesen Phasen reagieren die Tiere kaum auf Störungen. Andere Tiere können über sie hinweglaufen und sie anstoßen, ohne dass eine Reaktion auftritt. Anders als beim Menschen wird die Tiefschlafphase der Biene von einer geringen Atemtätigkeit begleitet. Auf Schlafentzug reagieren Bienen jedoch ähnlich wie menschliche Zeitgenossen. Sie holen den entgangenen Schlaf in der nächsten Ruhephase nach. Diese dauert dann entsprechend länger. Die Brut wird übrigens rund um die Uhr versorgt. Pflegebienen arbeiten auch nachts, um den Nachwuchs mit frischem Futter bei Kräften zu halten. Da es im Bienenstock aber ohnehin rund um die Uhr dunkel ist, spielen diese Nachtschichten für sie vermutlich keine Rolle.

Weiterlesen im Deutschen Bienen-Journal

 

Schreibe einen Kommentar