Auf die Plätze, fertig… Robinie!

IMG_0006bea (Medium)Heute ist’s nochmal grau bei uns in München, nicht viel los an den Kästen. Ab morgen dann wieder Temperaturen um die 20° Celsius und volle Sonne.

Dass es die Tage etwas kühler war, hat für die Bienen absolut gepasst. Einerseits herrscht gerade Blühpause da draußen – oder Trachtlücke, wie der Imker sagt, andererseits hatten die Sammelbienen, die ja nicht ausfliegen konnten, endlich mal ein paar Tage lang Zeit, sich dem Eindicken des Nektars zu widmen, also Honig zu machen. Und je dicker der Nektar, je mehr Enzyme aus den Bienenmägen drin sind, desto intensiver schmeckt er, der Honig.

Nun wird es wieder warm, und es geht auch mit dem Blühen weiter. Die zweite von drei Massentrachten in der Stadt wartet auf die Bienen: die Robinie.

Anders als Linde, Eiche und Ahorn ist sie bei uns kaum bekannt. Dass der Volksmund nicht viel fabelhaftes an der Robinie findet, liegt wahrscheinlich daran, dass sie noch nicht seit Jahrtausenden bei uns wächst, sondern erst im 17. Jahrhundert von Nordamerika zu uns gebracht wurde. Sie wurde zunächst als Zierbaum in Paris gepflanzt, und Linné war so frei den Baum nach Jean Robin, dem Hofgärtner von Heinrich III. / Heinrich IV. und Ludwig XIII. zu benennen. Robin hatte Robinien aus Virginia mitgebracht und zwei Exemplare im Jardin des Plantes gepflanzt – die heute wohl ältesten Bäume von Paris.

IMG_0011_seb (Medium)

Die Robinie macht einen verdammt leckeren Honig. Viele kennen ihn als Akazienhonig. Eine Namensverwirrung. Ist die Robinie botanisch nicht mal verwandt mit der Akazie. Daher müsste der Honig eigentlich „Falscher Akazienhonig“ heißen. Das geht natürlich auch nicht.

Ich mag die Robinie sehr. Sie bildet wunderschöne Blütentrauben. Bei schwülwarmem Wetter taucht sie ganze Straßenzüge in einen süßlichen betörenden Duft. Für mich markiert ihr Blühen das Ende des Frühjahrs und den Beginn des Frühsommers. Erst sehr spät im Mai sprießen ihre feinen Blätter, die nur leise ja fast flüsternd rascheln, wenn der Wind hindurchfährt. Und doch hat die Robinie etwas sehr herbes an sich: durch die Dornen und ihre knorrige Rinde. Im Garten meiner Kindheit bin ich häufig barfuss in die Stacheln der Robinie getreten.

IMG_0002_seb (Medium)

Die Robinie ist extrem anspruchslos und mag es sandig. Kein Wunder, dass der Baum nicht mehr nur in Parks oder an den Alleen wächst. In Brandenburg gibt es richtige Robinienwälder! Imker wandern nach Brandenburg, um Robinienhonig zu ernten.

Das machen wir von der Honigpumpe nicht, denn glücklicherweise stehen viele unsere Kästen in München direkt an robiniengesäumten Straßen, etwa unsere Nymphenburger Bienen auf dem Dach des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder:

IMG_0001bea (Medium)

Blick in die Romanstraße in Richtung Romanplatz am Montag:

IMG_0003bea (Medium)

Tolle Robinienalleen direkt vor dem Fluglochhaben haben auch unsere Bienen in Giesing:

IMG_0001 (Medium)

Das war der aktuelle Blühbericht. Das nächste Update gibt’s, wenn die Linde loslegt.

Löwenzahn

IMG_0003_bea (Medium)

Ein schwül-warmer sonniger Maitag neigt sich dem Ende zu, und draußen geht ein kräftiger Gewitterregen runter. Nichts ist besser als Sonnenschein und feuchte Wärme. Ideale Voraussetzungen dafür, dass die Blüten Nektar bilden – und die Bienen ihn sammeln können. Die stärksten Völker haben bereits den ersten Honigraum gefüllt, der zweite ist halbvoll, den dritten habe ich heute aufgesetzt. Der Nektar, der jetzt eingetragen wird, steht als „Frühjahrsblüte“ ab Juli in den Läden. Löwenzahn, Ahorn, Obst ist drin und überhaupt alle Frühjahrsblüher, die die Bienen anfliegen.

„Honigräume“ – das sind die halbhohen Kästen, die auf den größeren Kästen (den „Brutkästen“) oben draufstehen. Dort tragen die Bienen den Nektar ein und arbeiten ihn zu Honig um (= Enzyme rein, Wasser raus). Sie lagern den Honig fern vom Flugloch ein – um es ihren Feinden, Wespen, Mäusen und Bären möglichst schwer zu machen, an den Honig zu kommen. Wer uns beim Imkern über die Schulter schauen möchte, muss allerdings nur oben den Deckel aufmachen und den Finger in die warmen Waben stecken, um eine Idee zu bekommen, wie die Frühjahrsblüte 2015 schmecken wird…

Der Sommer kommt!

IMG_0114bea (Medium) (2)

Zum Wochenende soll es richtig warm werden. Die Bienen freuen sich darüber und gehen in den Nektarsammelendspurt. Jetzt dauert es nur noch knapp drei Wochen bis die Tage wieder kürzer werden und sich das Bienenjahr gen Ende neigt.

Unsere Imkerei ackert derweil auf Hochtouren, um den Honig in die Gläser zu bekommen. Soviel schonmal vorab: die Frühlingsblüte ist richtig lecker geworden!

Gefällt Euch das Foto? Man beachte die schwarzen Pollenhöschen, die sich die Bienen im Mohn holen.

Diesel-Abgase stören die Orientierung von Bienen

Bienen haben ausgeprägte Sinnesorgane zur Wahrnehmung von Blütendüften. Stickoxide aus Autoabgasen beeinträchtigen diese allerdings so stark, dass Blüten nicht mehr als Nektar- und Pollenquellen erkannt werden. Eine auf Nature veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Universität Southampton belegt exemplarisch, dass die Fähigkeit der Bienen, Rapsblüten zu erkennen rapide abnimmt, sobald Dieselabgase im Blütenduft enthalten sind:

A synthetic blend of eight floral chemicals, identified from oilseed rape, was exposed to diesel exhaust pollution. Within one minute of exposure the abundances of four of the chemicals were significantly lowered, with two components rendered undetectable. Honeybees were trained to recognise the full synthetic odour mix; altering the blend, by removing the two chemicals rendered undetectable, significantly reduced the ability of the trained honeybees to recognize the altered odour. Furthermore, we found that at environmentally relevant levels the mono-nitrogen oxide fraction of the exhaust gases was a key facilitator of this odour degradation. Such changes in recognition may impact upon a honeybee’s foraging efficiency and therefore the pollination services that they provide.

(a), A honeybee worker foraging on an oilseed rape flower (photographs by R Girling, C Reitmayer). (b–c), A honeybee worker (photographs by R Girling, C Reitmayer) restrained for a proboscis extension reflex (PER) assay with proboscis retracted (b) and extended (c). (d), The percentage of forager honeybees which, after learning the full synthetic floral blend, extended their proboscis (indicating recognition) when presented with the synthetic blend minus either α-farnesene (-αf), α-terpinene (-αt) or both chemicals (-both). The data are expressed as the per cent PER recognition of each blend relative to the PER recognition of the full synthetic blend (n ≥ 25), where on average 93% of forager honeybees learnt the full blend. Asterisks indicate a significant reduction in PER recognition of that blend in comparison to the full synthetic blend (P < 0.05).

Zur Studie auf Nature

 

Schlechtestes Jahr für die Bienen seit über 30 Jahren

…meldet die Südwestpresse. Langer Winter, kaltes verregnetes Frühjahr sorgen dafür, dass sich die Bienenvölker schlecht entwickelt haben. Ganze Brutgenerationen sind ausgefallen und der Frühjahrshonig kann von den meisten Imkern abgeschrieben werden.

Als überzeugte Stadtimker verzichten wir auf Wanderungen in die Monokulturen im Umland (Raps), und genau deshalb sind unsere Honigräume bislang auch noch nicht gefüllt. Stimmt also nicht, dass es in der Stadt ertragsmäßig immer besser als auf dem Land läuft. Jetzt hoffen wir einfach, dass die Bienen noch kräftig Nektar von Robinie und Linde eintragen. Möge es warm und trocken bleiben. Die Bilder stammen von heute Morgen.

IMG_0200 (Medium)

Heute Morgen herrschte ordentlicher Flugbetrieb vorm Flugloch

IMG_0140 (Medium)

Der rote Pollen stammt übrigens von der Roßkastanie

Und das lesen wir spannendes über den Pollen der Roßkastanie:
Die Pollenproduktion der Roßkastanie wird angegeben mit 26000 Körner pro Staubblatt, 180000 je Blüte und 42 Milllionen je Blütenstand. Von einer Blüte wird im Ganzen je Mittel 0.8 – 1 mg Pollen produziert, wovon 0,5 mg täglich zur Verfügung stehen. Der Pollen von Aesculus hippocastanum und Ae. pavia wird von den Bienen in großen, dunkelroten bis manchmal violetten Höschen eingetragen, die ein Gewicht von 8 – 11mg erreichen und somit zu den grössten von den Bienen gesammelten Pollen gehören. Die Pollentracht beginnt frühmorgen und dauert bis in die Nachmittagsstunden, über die Hälfte der gesammelten Pollenmenge wird vor 10:00 morgens eingetragen.“

Originalquelle (Englisch)
Seite 1 von 212